Samu hatte einen Besitzer, der sich nicht um ihn gekümmert hat und ihn letztendlich in der Tötungsstation abgegeben hat… der arme Kerl verstand die Welt nicht mehr und wurde deshalb von unserem Partnertierheim übernommen.

Samu ist sehr verunsichert. Er genießt Streicheleinheiten erst, wenn er jemanden akzeptiert hat und die leider viel zu seltenen Spaziergänge mit den ehrenamtlichen Helfern. Fremden Menschen gegenüber ist er erstmal sehr skeptisch.

Auf Grund seines Misstrauens in den Menschen kann er aktuell nicht nach Deutschland vermittelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare